RegistrierungMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenHäufig gestellte FragenSucheZum PortalZur Startseite

Living Myth - Ein Schwarze Juwelen Foren-RPG » Vor dem Rollenspiel » Mausoleum » Merida Juliu » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Merida
Gast


Merida Juliu Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Vorname: Merida

Name: Juliu

Alter: 628 Jahre

Klasse: Königin/Heilerin

Rasse: Langlebiger Mischling

Größe: 1,72m

Augenfarbe: Braun mit einem leichten Goldstich

Haarfarbe: Dunkelbraun

Statur: Merida ist zierlich und normal bis schlank gebaut, allerdings ohne sonderlich ausgeprägte weibliche Rundungen. Sie hat flache Brüste und einen flachen Bauch und ebenso wenig Muskeln wie Fett an ihrem Körper.

Besondere Merkmale: (optional)

Charakterzüge: Merida ist eine bodenständige, junge Königin mit einem starken Charakter und einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Ihre Kaste als Heilerin bedeutet ihr sehr viel, so dass sie viel Zeit damit verbringt, sich in den Fertigkeiten zu schulen. Sie steht hinter ihrer Meinung und gibt nicht so leicht nach, allerdings ist sie besonnen genug, um ein sehen zu können, wenn sie verloren hat oder im Unrecht ist.

Schwächen: Merida ist dickköpfig und stur. Gelegentlich neigt sie dazu, ungeduldig und nachtragend zu sein. Wenn Dinge ihrem Ehrgefühl widersprechen, wird sie sehr schnell zornig. Sie ist eine ausgesprochen schlechte Lügnerin. Gewalt kann sie nur schlecht ertragen.

Stärken: Merida ist sehr geschickt im Umgang mit Erkrankungen und Verletzungen, sie besitzt ein hohes Ehrgefühl und folgt dem Ehrenkodex des Blutes. Sie ist sehr belesen und bodenständig und außerdem eher sparsam und kann daher gut mit Geld umgehen. Sie besitzt großes Verantwortungsbewusstsein.

Vorgeschichte: Merida ist die Tochter einer Heilerin und Priesterin und eines Prinzen aus dem Adel Kleintereilles. Als junges Mädchen lebte sie ein perfektes, behütetes Leben. Man las ihr jeden Wunsch von den Augen ab und wurde von ihrem Vater nach Strich und Faden verwöhnt. Dabei hing sie sehr an ihrem großen Bruder, einem jungen Krieger, den sie über alles liebte. Obwohl es sich für eine adelige kleine Königin nicht ziemte, tobte sie oft mit ihm im Garten herum und zerriss oft ihre hübschen Kleider und bekam dafür Ärger. Gerade als sie alt genug war, ihr Geburtsjuwel zu erhalten, bekam sie außerdem eine kleine Schwester, eine Heilerin und Priesterin, in die sich die junge Königin direkt vernarrte. Dadurch, dass sie von da an oft auf ihre kleine Schwester aufpasste, lernte sie, was es bedeutete, Verantwortung für Jemanden zu übernehmen und entwickelte ein großes Verantwortungsbewusstsein.
Ihre Ausbildung begann und über vieles machte sie sich wenig Gedanken, da ihr das meiste einfach in den Schoß fiel. Während ihrer Heilerinnenausbildung allerdings lernte sie, demütiger zu werden. Ihr wurde klar, dass nicht jeder das Glück hatte, ein solch einfach Leben zu führen. Obwohl ihre Mutter, die sehr viel von dem Adel hielt, es nicht gut hieß, gab sich Merida viel mit bürgerlichen ab und das oftmals auch wesentlich lieber als mit adeligen Mädchen, die ihr oft zu arrogant und hochnäsig waren.
Sie hatte gerade erst mit ihrer Ausbildung zur Königin angefangen, als in ihrem Bezirk eine junge, bürgerliche Hexe zerbrochen wurde. Das junge Mädchen kam aus aus armen Verhältnissen, besaß keinerlei sozialen Status und war vollkommen mittellos. Natürlich wurde es als tragisch angesehen, doch mehr als eine beinahe lächerliche Bezahlung als Entschädigung gab es nicht und der Täter, ein adeliger, arroganter Prinz, kam davon, da Niemand beweisen konnte, dass er sie vergewaltigt und absichtlich zerbrochen hatte. Dieser Vorfall schockierte die junge Königin und Heilerin zutiefst und für sich selbst beschloss sie, dass es so etwas niemals geben würde, wenn sie erst alt genug war, um ihren eigenen Hof zu haben.

Einige Jahrzehnte später war sie endlich so weit und gründete ihren ersten, eigenen Hof. Auch wenn es nur ein Bezirkshof war, so war sie doch stolz darauf, dass die Männer ihr folgten. Sie regierte nach bestem Wissen und Gewissen, wie sie es für richtig hielt. Als es jedoch einen Vorfall gab, der ihre eigenen Kompetenzen überstieg, war sie vernünftig genug, sich an die nächsthöhere Instanz, die Provinzkönigin von Tarraco zu wenden.
Dieser Entschluss stellte sich jedoch als fatal heraus, da sie einsehen musste, dass sie Provinzkönigin alles andere als gerecht handelte. Im Gegenteil. Ihr Anliegen tat sie Königin einfach als nichtig und unwesentlich ab, und Merida empfand die Frau als Zumutung – arrogant, selbstgefällig und verschwenderisch. Allerdings musste sie bald fest stelle, dass dies nicht einmal das schlimmste war, denn während eines Besuches, den sie nicht hatte absagen können, ohne die Königin zutiefst zu kränken, wurde sie Zeugin davon, wie diese schreckliche Person einen unschuldigen Mann zu ihrer eigenen Amüsierung folterte. Das war zu viel für sie und voller Zorn stellte sie sich der älteren Königin entgegen.
Die Folgen hatte sie in dem Moment nicht bedacht, doch nur kurze Zeit später begannen andere Königinnen damit, sie zu ächten. Man machte sich über sie lustig, schloss sie aus und stellte sie bei passenden Gelegenheiten bloß. Über diese Dinge versuchte sie noch hinweg zu sehen, doch irgendwann kam es zu Vorfällen. Freunde Meridas, die keinen Adelsstand hatten oder stellenweise nicht einmal durch Juwelen, Kaste oder ihre Arbeit irgendwie wirklich gesellschaftlichen Ansehen oder sozialen Status hatten, wurden überfallen. Handwerkern wurden Arbeiten ruiniert und manch männlicher Freund, der über Beleidigungen von Merida weniger hinweg sehen konnte, als sie, wurde brutal zusammen geschlagen. Da sie nicht dem Adel entstammten, hatten sie keinen wirklichen Schutz vor diesen Übergriffen und Meridas Mutter warnte sie eindringlich davor, sich ein zu mischen, da sie sonst ihr Gesicht verlieren und die Familie bloß stellen könnte.
Da sie machtlos gegen die Übergriffe war und man ihr einige Male freundlich nahe gelegt hatte, dass man ihre Leute in Ruhe lassen würde, wenn sie das Feld räumte, sah sie sich letztendlich dazu gezwungen, ihren Hof auf zu lösen und sich geschlagen zu geben. Allerdings war es weniger eine vernichtende Niederlage und mehr das Warten auf einen geeigneten Moment, um sich zu rächen.
Jahrhunderte kamen und gingen und nie ergab sich eine passende Gelegenheit, um wirklich etwas zu ändern, aber Merida blieb nicht untätig. Einige ihrer alten Hofmitglieder blieben an ihrer Seite und sie begann mit deren Unterstützung damit, Informationen über diverse Höfe zu sammeln, während sie als Heilerin arbeitete. Nicht wenige der Menschen, die sie behandelte, fassten irgendwann Vertrauen zu ihr, so dass sie nach und nach immer mehr Namen und Vergehen in ihr schwarzes Buch eintragen konnte, genug Beweise, um die entsprechenden Königinnen zu stürzen und endlich etwas an den Zuständen zu ändern, die sich scheinbar immer mehr zuspitzten.
Dann plötzlich änderte sich auf einmal so vieles – die Territoriumskönigin wurde gestürzt und getötet, der Hof auseinander genommen, von einer ihr bis dahin eher unbekannten Königin mit rotem Juwel. Was diese Königin ins Rollen brachte, gab Merida zögerlichen neuen Mut, dass sich womöglich endlich etwas ändern konnte. Damit war sie einige der wenigen, den viele Mitglieder des Adels hatten Familienangehörige an diesem Hof gehabt und grollten ihr. Auch sie selbst blieb skeptisch, denn oft waren es die Mächtigen, die ihre Macht auch ausnutzten – doch immerhin gab sie dem Volk zum ersten Mal seit langer Zeit wieder eine Stimme.
Als die Königin den Thron bestieg und Giachetta Samorre, die Königin, der Merida insgeheim Rache geschworen hatte, von der neuen Königin offiziell gerichtet und an ihr ein Exempel statuiert wurde, beschloss sie letztendlich, dass sie die neue Königin unterstützen würde. Und zum ersten Mal seit über dreihundert Jahren stellte sie sich wieder als Königin zur Wahl – für die Provinz Tarraco.

Avatar: Odette Yustman

Spieler(in) des Charakters: Leatis

09 Sep, 2013 08:22 40
LivingMyth
Chef-Administratorin




Weitere Charaktere: Anducal, Avila, Cara, Cilya, Delyth, Emerwen, Edwen, Keeva, Lior, Marisol, Moiraine, Naldariel, Lugh, Lygian, Shahrazad, Tindomerel, Tacito, Teresa

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Willkommen, Lady Juliu!

Da es sich um einen übernommenen NSC handelt, stehen die Juwelen fest.

Geburtsjuwel: Rose

Aufstiegsjuwel: Purpur

_______________

09 Sep, 2013 11:41 13 LivingMyth ist online Email an LivingMyth senden Beiträge von LivingMyth suchen Nehmen Sie LivingMyth in Ihre Freundesliste auf
TheArtist
Grafikgremlin




Weitere Charaktere: Alaiya, Bran, Danica, Dev, Elena, Gia, Graciella, Luca, Lyssa, NAira, Nevan, Savina, Senka, Tamar

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Charakter wurde aufgegeben

_______________



Bei Fragen stehe ich per Pm gern zur Verfügung.

Auch als Jezz bekannt.
Wer micht Arti nennt, muss leider sterben.

05 Apr, 2016 16:21 27 TheArtist ist offline Email an TheArtist senden Beiträge von TheArtist suchen Nehmen Sie TheArtist in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Thema ist geschlossen
Gehe zu:
Living Myth - Ein Schwarze Juwelen Foren-RPG » Vor dem Rollenspiel » Mausoleum » Merida Juliu » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 53 | prof. Blocks: 1050 | Spy-/Malware: 13272
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de

Vote für die Seite:

Hier gehts zur Topliste/Foren Rollenspiele hier abstimmen


Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Forenhosting bei Board-4You
Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH